Verweisende Begriffe

dünnes Haar

Merkmale

Ein durchschnittliches menschliches Haar ist etwa 0,05 bis 0,08 mm dick. Von feinem oder dünnem Haar wird bereits gesprochen, wenn ein Durchmesser 0,03 bis 0,07 mm vorliegt.

Typisches, mitteleuropäisches Haar ist folglich bezüglich seiner Haardicke fein-normal geprägt.

Bei feinem Haar hat die Schuppenschicht am Massenanteil zwischen Schuppenschicht und Faserstamm einen deutlich höheren Anteil als bei normalem oder gar dickem Haar. Bei feinem Haar ist dieser Strukturanteil der Schuppenschicht für die Eigenschaften des Haare prägsam. Schädigungen der Schuppenschicht führen zu einem im Gesamten geschädigter wirkendem Haar. Denn die Schuppenschicht ist der „anfälligste“ Teil der Haarstruktur. Feines Haar ist folglich sensibler als normales oder dickes Haar und ist deutlich weniger plastisch, da der plastisch prägende Faserstamm weniger Haaranteil ausmacht.

Empfehlung

Feines/dünnes Haar mit dem HYPOGEN CARE® Reinigungs-Shampoo (insbesondere bei zugleich fettigem Haar) waschen. Falls beim Shampoonieren kein Schaum über den Fingern steht, ist das Haar ein weiteres Mal zu waschen, um hinreichende Reinigung sicherzustellen.

Das Haar im Anschluss passeeweise mit der HYPOGEN CARE® Keratin-Sofortpflege einsprühen und über eine Bürste vollständig trockenföhnen. Das Federkeratin unterstützt nun durch seine hervorragenden, filmbildenden Eigenschaften die Haarstruktur und macht das Haar deutlich dicker, plastischer und auch widerstandfähiger gegenüber Umwelteinflüssen, um Haarschädigungen zu vermeiden.

Ist das Haar auch stark geschädigt, empfiehlt sich die Verwendung des Reinigungs-Shampoos im Wechsel mit HYPOGEN CARE® Pflege-Shampoo.

*Die Empfehlungen des Navigators zu Symptomen, Krankheiten, etc. sind kein Ersatz für eine professionelle Beratung oder Behandlung durch einen Arzt. Generell ist es bei Erkrankungen der Haut angeraten, einen Facharzt aufzusuchen, um diese medizinisch zu begleiten. Die Empfehlungen des Navigators dürfen nicht für eigenständige medizinische Behandlungen genutzt werden: Die korrekte Einordnung von Symptomen, Krankheiten und Krankheitsbildern etc. kann nur ärztlich geleistet werden, insbesondere im Falle von Mehrfacherkrankungen.