Wirkspektrum HYPOGEN BEARD CARE

DAS BESONDERE WIRKSPEKTRUM VON HYPOGEN BEARD CARE

HYPOGEN CARE BEARD CARE Key Visual

Das Barthaar im Speziellen

HYPOGEN BEARD CARE hat den Anspruch, generell reizfreie und allergieminimierte Produkte anzubieten. Ein Bart hat bei sensibler Haut und bei Allergikern besondere Ansprüche, die sowohl gesundheitlich als auch ästhetisch geprägt sind. Damit diese genau getroffen werden, hat HYPOGEN BEARD CARE in Zusammenarbeit mit Friseuren – insbesondere Barbern – sowie der Dermatologie der Universitätsklinik RWTH-Aachen sichergestellt.

Barthaar-Konditionierung

Die Plastizität des Barthaares spielt insbesondere für den ästhetischen Anspruch des Haares eine Rolle, denn das Barthaar zählt zu den Grannen-Haaren.

Grannen-Haare sind steife, borstenartige Haare, die deutlich kräftiger und spröder sind als das Haupthaar. Die härtere und gröbere Eigenschaft des Barthaares ist funktionell bedingt. Sie sollen die Haut vor Umwelteinflüssen schützen.

Der Bart ist kulturell insbesondere in den letzten Jahren immer mehr in den Vordergrund gerückt. Generell gibt es zwei Optionen, den Bart unter ästhetischen Gesichtspunkten zu betrachten:

(1) Der Bart wird regelmäßig rasiert (Vollrasur).

(2) Der Bart wird in Form gehalten, d.h. regelmäßig an den Konturen rasiert (Konturrasur) und insgesamt in Form geschnitten (Formschnitt).

Aus gesundheitlicher wie aus ästhetischer Perspektive sind dabei insbesondere die Rasur (Voll- und Konturrasur) sowie die Pflege zu betrachten. Der Formschnitt ist ja per se verträglich.

Die Rasur – Rahmenbedingungen …

Bezüglich der Rasur besteht für Allergiker und bei sensibler Haut die Herausforderung darin, lediglich hypoallergene, d.h. nicht allergisierende Rasur-Präparate zu nutzen. Es gilt, unter allergisierenden Gesichtspunkten Reizfreiheit sicherzustellen. Hierbei spielen folgende Faktoren insbesondere eine Rolle:

pH-Wert

Der pH-Wert herkömmlicher Rasur-Mittel ist alkalisch eingestellt, um das Grannen-Haar zu quellen, somit über die Verdickung einen sauberen Schnitt sicherzustellen und ein „Reißen“ beim Rasieren zu lindern. Dadurch werden Hautreizungen durch diese physikalischen Einflüsse zunächst vermieden. Durch die Alkalität wird die Haut jedoch gereizt, indem der Zellmembrankomplex der Haut denaturiert, d.h. zerstört wird. Diesen Effekt versuchen nach der Rasur anzuwendende herkömmliche After-Shaves dadurch zu lindern, dass sie sauer eingestellt sind und so versuchen, den geschädigten Zellmembrankomplex wieder einigermaßen aufzubauen. Diese Nachbehandlung ist allerdings bei sensibler Haut, der Neigung zu Hautirritationen (z.B. Rasur-Brand) oder bei Allergien nicht hinreichend. Denn die Schädigungen bleiben größtenteils bestehen, die negative Wirkung der Erstanwendung hat sich zudem schon verwirklicht.

Gleitfähigkeit

Bei Nass-Rasuren muss ein Rasur-Mittel auf der Haut das Gleiten des Rasierers gewähren, um ein Reizpotential zu minimieren. Auch dürfen die Klingen während der Rasur nicht an den Zwischenräumen „verstopfen“, damit sie schnittfähig bleiben. Herkömmliche Produkte lösen auch das wieder über alkalische, d.h. hautschädigende Rezepturen.

Trocken-Rasuren wiederum belasten die Haarpapillen in extremer Form. Sehr oft kommt es zu deren Verletzung, die sich danach. In Summe ist folglich von Trocken-Rasuren bei allergischer oder sensibler Haut abzuraten.

Abspülbarkeit

Ein Rasur-Mittel muss nach der Rasur leicht und vor allem rückstandlos entfernbar sein. Insbesondere bei alkalischen Formulierungen herkömmlicher Produkte bleiben zumeist Reste auf der Haut, die sich nicht hinreichend durch ein After-Shave neutralisieren lassen. Der einhergehende Leave-On-Effekt induziert ein schleichendes Reizpotential.

Die HYPOGEN CARE Rasur …

HYPOGEN BEARD CARE berücksichtigt all diese Rahmenbedingungen. So ist mit HYPOGEN BEARD CARE eine nahezu – Klingen reizen die Haut immer – reizfreie, hypoallergene Rasur realisierbar. Dies ist an folgenden Punkten festzumachen:

pH-Wert-Puffer 5,5 über den ganzen Tag …

Das Shave-Balm sowie das Aftershave-Balm von HYPOGEN CARE sind beide mit dem speziellen pH-Puffersystem der pH-balance-Technologie ausgestattet: Der pH-Wert der Gesichtshaut wird während bzw. nach der Rasur über den ganzen Tag bei dem hautoptimalen pH-Wert 5,5 gepuffert. So wird der Zellmembrankomplex der Haut, die sogenannte Hautschutzbarriere generell stabilisiert und die Haut bleibt durchgängig widerstandsfähig.

Mehr Infos im Bereich: 

pH-balance-Technologie

Gleitfähigkeit & Hautkonditionierung …

Durch die speziellen Biopolymerkomplexe der sublevactum-Formel erzielt HYPOGEN BEARD CARE sehr glatte Haut mit hoher Gleitfähigkeit und sehr glatte Barthaare, welche die Klingen nicht „verstopfen“.

Die sublevactum-Formel konditioniert die Haut zugleich. Sie wird mit einem nicht spürbaren Mikrofilm versorgt, der generell reizlindernd und erregerhemmend wird. Hautirritationen, wie beispielsweise Rasur-Brand oder Rasur-Folgeentzündungen werden somit bereits während der Rasur vermieden.

Generelle Reizfreiheit der Formulierung …

Shave-Balm als auch Aftershave-Balm von HYPOGEN CARE sind als Leave-On ausgelegt, können also auf der Haut belassen werden. Insbesondere der Shave-Balm wurde im Rahmen von Leave-On-Versuchen auch an der RWTH Aachen (Dermatologie der Uniklinik) getestet und signalisierte kein Reizpotential, wenn dieser auf der Haut bleibt.

Verbleiben die Produkte infolge ungenügenden Abspülens auf der Haut, so besteht kein Risiko eines forcierten Reizpotentials. Im Gegenteil hat ein Verbleib auf der Haut sogar positive Effekte: Ihr Zellmembrankomplex, d.h. ihre Schutzbarriere wird gestärkt und ihr Feuchtigkeitshaushalt verbessert.

Vergrößerter Haardurchmesser: Mehr Rasur-Komfort!

HYPOGEN CARE nutzt eine spezielle Haarverdickungstechnologie, um eine reißfreie Rasur zu gewährleisten: Der enthaltene Biopolymerkomplex der sublevactum-Formel vergrößert den Haardurchmesser des Haares und bietet der Klinge somit mehr Angriffsfläche. Die Kraft, die durch die Klinge auf das Barthaar wirkt, wird dadurch auf eine größere Schnittfläche verteilt und ein Reißen vermieden. Das Haar alkalisch zu quellen ist folglich nicht nötig.

Die Bartpflege – Rahmenbedingungen

Bei der Bartpflege kommt ein weiterer, spezieller Anspruch des Barthaares hinzu: Um den Bart hierbei ästhetisch zu formen und diesen nicht rau und ungepflegt wirken zu lassen, erfordert es beim Grannen-Haar einer speziellen, intensiveren Konditionierung als beim Haupthaar.  

Bartreinigung

Herkömmliche Shampoos reinigen alleine über starke anionische Tenside, deren hautschädigende Wirkung durchweg anerkannt ist.

Die Gesichtshaut ist deutlich anspruchsvoller als die normale Haut oder die Kopfhaut – sie ist vor allem sensibler. Hier kommt es auf eine reinigende aber zugleich insbesondere auch hautfreundliche Pflege an.

Bartkonditionierung

Es ist wichtig, das Barthaar geschmeidig und zugleich plastisch zu halten. Ein weiches Barthaar trägt zu einem ganztägigen kratzfreien Bartempfinden bei. Gleichsam muss aber ästhetisch die Bart-Form gewährt sein. Herkömmliche Shampoos – auch vermeintlich spezielle Bart-Produkte – konditionieren, d.h. pflegen das Barthaar nicht hinreichend. In den meisten Fällen bleibt das Barthaar im Gesamten zu spröde und neigt dazu, ungepflegt zu wirken.

Erregerhemmende Effekte

Die Gesichtshaut des Bartträges ist generell einem speziellen Erreger gegenüber gefährdet: Tinea barbae. Es handelt sich dabei um einen speziellen Pilz, der sich auf der Gesichtshaut bei Bartträgern manifestiert. Um ein dahingehendes Infektionsrisiko generell auszuschließen, müssen die verwendeten Bartpflegeprodukte erregerhemmende oder antimikrobielle Effekte aufweisen, ohne die Haut dabei selbst zu irritieren. Herkömmliche Produkte leisten eben dies nicht.

Die HYPOGEN CARE Bartpflege …

Bart-Shampoo und Bartpflege-Öl von HYPOGEN CARE pflegt den Bart auf anwendungsfreundliche, einfache Weise – ohne nennenswerten Mehraufwand. Reizungen der Haut und insbesondere auch Infektionen der Haut werden auf hypoallergene Weise vermieden. Dies zeigt sich insbesondere an Folgendem:

Bartreinigung auf Absorptionsbasis …

Das HYPOGEN CARE Bart-Shampoo basiert auf einer speziellen absorptiv reinigenden Basis – und eben nicht auf einer herkömmlichen Tensid-Basis. Verunreinigungen werden nicht wie üblich von Tensiden eingeschlossen und dann mit Wasser entfernt. Denn jene Tenside bauen gleichsam auch die natürliche Hautbarriere – den Zellmembrankomplex der Oberhaut – ab und sorgen somit stetig für eine latente Schädigung der Haut. Das HYPOGEN CARE Bart-Shampoo nutzt für die Reinigung die speziellen Biopolymerkomplexe der sublevactum-Formel. Diese nehmen die Verunreinigungen auf (Absorption), ohne dabei die Oberhaut und insbesondere den Zellmembrankomplex schädigend zu tangieren.

Bartkonditionierung alleine durch die Bartreinigung …

Bei Anwendung des HYPOGEN CARE Bart-Shampoos wird der Bart bereits ausladend mit Konditionierung versorgt, um geschmeidig zu sein. Für eine weitere Konditionierung dient das HYPOGEN CARE Bartpflege-Öl, welches global aber auch nur gezielt an speziellen Bartsektionen zum Einsatz kommen kann. Auch die Haut wird durch das Bartpflege-Öl über eine Stabilisierung des Zellmembrankomplexes konditioniert.

Erregerhemmende Effekte bereits bei der Bartreinigung …

Das HYPOGEN CARE Bart-Shampoo weist erregerhemmende und reizlindernde Effekte auf. So werden bereits während der Bartreinigung präventiv Hautreizungen am Bart oder gar Infektionen (z.B. Bartflechte) vermieden. Auch andere Hautanomalien, insbesondere entzündliche wie beispielsweise Akne oder ein entzündlicher Rasur-Brand, werden präventiv vermieden.

Auch das HYPOGEN CARE Bartpflege-Öl hat erregerhemmende Effekte. Es wirkt somit als Leave-On-Produkt sowohl auf der Haut als auch auf dem Barthaar präventiv erregerhemmend.

 

HYPOGEN BEARD CARE im mikroskopischen Vergleich

Die folgenden Aufnahmen mit dem Polarisations-Mikroskop erlauben detaillierte Vergleiche der Oberfläche von unterschiedlich behandelten Barthaaren.

Dabei ist eines klar ersichtlich: Bei Anwendung von HYPOGEN BEARD CARE ist die Barthaar-Oberfläche deutlich glatter und definierter.

Bei den Polarisations-Mikroskopien signalisiert der Bildhintergrund zudem den pH-Mittelwert:

  • Je dunkelblauer der Bildhintergrund ist, um so alkalischer (>=pH 7) sind das Haar und seine Umgebung.
  • Je hellblauer der Bildhintergrund ist, um so saurer sind das Haar und seine Umgebung:
    • Hellblau = pH 5,5 – 6,0
    • Hellbau-Weiß = pH 5,0 – 5,5

Man erkennt deutlich, dass HYPOGEN BEARD CARE den pH-Wert des Barthaares – und infolge auch der Gesichtshaut – im gesundheitlich optimal verträglichen Bereich einpendelt.

Nasses-Barthaar-unbehandelt-pH-Wert-ca.-7

Nasses Barthaar, unbehandelt (pH-Wert ca. 7)

Mit klassischem Rasur-Mittel gequollenes Barthaar (pH-Wert ca. 8 – Haar aufgequollen)

Mit klassischem Rasur-Mittel gequollenes Barthaar (pH-Wert ca. 8 – Haar aufgequollen).

Mit HYPOGEN CARE Shave-Balm im Durchmesser vergrößertes Barthaar (pH-Wert ca. 5,5 – Haar ist nicht aufgequollen)

Mit HYPOGEN CARE Shave-Balm im Durchmesser vergrößertes Barthaar (pH-Wert ca. 5,5 – Haar ist nicht aufgequollen).

Mit konventionellem Shave-Balm nachbearbeitetes Barthaar (pH-Wert Umgebung ca. 7 – Haar ist gecoatet, weshalb pH-Wert nicht ablesbar ist)

Mit konventionellem Shave-Balm nachbearbeitetes Barthaar (pH-Wert Umgebung ca. 7 – Haar ist gecoatet, weshalb pH-Wert nicht ablesbar ist).

Mit HYPOGEN CARE Aftershave-Balm nachbehandeltes Barthaar (pH-Wert Haar ca. 5,5 – pH-Wert Umgebung ca. 5 – Haar in natürlicher Struktur)

Mit HYPOGEN CARE Aftershave-Balm nachbehandeltes Barthaar (pH-Wert Haar ca. 5,5 – pH-Wert Umgebung ca. 5 – Haar in natürlicher Struktur).