Die sechs Hauttypen

Wirkung Skin Care

Die sechs verschiedenen Hauttypen

Das Wissen über den eigenen Hauttyp ist der erste Schritt, um die perfekte Pflegeroutine zu finden. Welcher Hauttyp sind Sie? Nach der Erkennung Ihres Hauttypes zeigen wir Ihnen mithilfe unseres Navigators eine beispielhafte systematische Pflegeroutine, die zu diesem Hauttyp passt.

Der Hauttyp I

Der Hauttyp I zeichnet sich durch sehr dünne – nahezu transparente, pergamentartige Haut aus. Äderchenzeichnungen sind extrem sichtbar. Die Haut ist oft sehr trocken und neigt sehr stark zu Schuppenbildung. Oftmals ist die Haut flächig bedeckt mit Sommersprossen (Ephiliten). Die Gesichtshaut weist keine sichtbaren Poren auf. Die Fachsprache spricht auch vom „irischen Hauttyp“ oder vom „keltischen Hauttyp”.

Eine beispielhafte systematische Pflegeroutine findet sich hier.

Auflicht Makroaufnahme – Hauttyp I (Maßstab des Ausschnitts im Original 25 mm x 25 mm):

Hauttyp 1
Auflicht-Makroaufnahme – Hauttyp I (Maßstab des Ausschnitts im Original 25 mm x 25 mm):

Der Hauttyp II

Beim Hauttyp II handelt es sich um dünne Haut. Äderchenzeichnungen sind sichtbar. Die Haut ist oft trocken und neigt mitunter zu Schuppenbildung. Die Gesichtshaut weist dezent sichtbare Poren auf. Der Hauttyp wird fachsprachlich „sensible Haut“ oder „nordische Haut” genannt.

Eine beispielhafte systematische Pflegeroutine zu diesem Hauttyp findet sich hier.

Auflicht Makroaufnahme – Hauttyp II (Maßstab des Ausschnitts im Original 25 mm x 25 mm):

Hauttyp 2
Auflicht-Makroaufnahme – Hauttyp II (Maßstab des Ausschnitts im Original 25 mm x 25 mm):

Der Hauttyp III

Die Haut des Hauttyp III weist bezüglich der Hautdicke keine Besonderheiten auf. Äderchenzeichnungen sind nur leicht sichtbar. Die Haut ist oft leicht unrein und neigt nicht zu Schuppen. Die Gesichtshaut weist sichtbare Poren auf. Die Haut ist im Gesicht amphotär, d.h. um die Nase herum – im inneren Dreieck – ist sie fettig – in den äußeren Gesichtsbereichen jedoch trocken. Die Fachsprache spricht auch von „normaler Haut“ oder vom „Mischtyp”.

Eine beispielhafte systematische Pflegeroutine zu diesem Hauttyp findet sich hier.

Auflicht Makroaufnahme – Hauttyp III (Maßstab des Ausschnitts im Original 25 mm x 25 mm):

Hauttyp 3
Auflicht-Makroaufnahme – Hauttyp III (Maßstab des Ausschnitts im Original 25 mm x 25 mm):

Der Hauttyp IV

Der Hauttyp IV hat dicke Haut. Äderchen sind in der Regel nicht sichtbar. Die Haut ist zumeist stark pigmentiert und oftmals im Gesamten fettig. Die Poren der Gesichtshaut sind deutlich sichtbar. In der Fachsprache wird der Hauttyp IV „dicke Haut“ oder „mediterrane Haut” genannt.

Eine beispielhafte systematische Pflegeroutine zu diesem Hauttyp findet sich hier.

Auflicht Makroaufnahme – Hauttyp IV (Maßstab des Ausschnitts im Original 25 mm x 25 mm):

Hauttyp 4
Auflicht-Makroaufnahme – Hauttyp IV (Maßstab des Ausschnitts im Original 25 mm x 25 mm):

Der Hauttyp V

Der Hauttyp V hat dunkle Haut – auch in ungebräuntem Zustand. Die Haut ist wie Typ IV grobporig aber nicht fettig. Sie hat keine sichtbare Äderchen-Zeichnung, keine Sommersprossen und bräunt nicht merklich. In der Fachsprache wird der Hauttyp V „dunkle Haut” genannt.   

Eine beispielhafte systematische Pflegeroutine zu diesem Hauttyp findet sich hier.

Auflicht Makroaufnahme – Hauttyp V (Maßstab des Ausschnitts im Original 25 mm x 25 mm):

Der Hauttyp VI

Der Hauttyp VI zeichnet sich durch sehr dunkle bis schwarze Haut aus. Dieser Hauttyp bräunt nicht. Analog Hauttyp V ist die Haut grobporig, hat keine sichtbare Äderchen-Zeichnung und bräunt nicht merklich. Im Vergleich ist Typ VI jedoch noch trockener, d.h. weniger „fettig”. In der Fachsprache wird der Hauttyp VI „schwarze Haut” genannt.

Eine beispielhafte systematische Pflegeroutine zu diesem Hauttyp findet sich hier.

Auflicht Makroaufnahme – Hauttyp VI (Maßstab des Ausschnitts im Original 25 mm x 25 mm):